Wissen > > Auslandskrankenversicherung

In Kürze

  • Die gesetzliche Krankenversicherung ist für die medizinische Versorgung im Ausland oft nicht ausreichend. Zwar gibt es mit einigen Staaten Abkommen, viele Ärzte vor Ort akzeptieren die deutschen Krankenkassenkarten aber nicht. Der Patient muss privat bezahlen und bekommt die Kosten nur selten erstattet.
  • Schwer erkrankte oder verunglückte Patienten haben nur mit einer Auslandskrankenversicherung die Garantie eines bezahlten medizinischen Transports ins Heimatland.
  • Eine Reisekrankenversicherung stellt den Komplettschutz in der Gesundheitsversorgung für Reisende sicher.
  • Senioren bekommen oft keine Police, daher gibt es für Sie bessere Möglichkeiten bei der gesetzlichen Versicherung.
Mit einer Auslandskrankenversicherung erhalten Sie auch auf Reisen die bestmögliche medizinische Versorgung.

Mit einer Auslandskrankenversicherung erhalten Sie auch auf Reisen die bestmögliche medizinische Versorgung.

Wer braucht eine private Auslandskrankenversicherung?

Kurztrip, mehrwöchiger Jahresurlaub oder Auslandssemester? Für jede Reisedauer gibt es die passende private Absicherung für den Krankheitsfall. Eine bisher unentdeckte Allergie oder ein Unfall im ungewohnten Stadtverkehr des Reiselandes können unerwartet medizinische Hilfe notwendig machen. Besonders teuer ist der Rücktransport ins Heimatland, sollte er medizinisch erforderlich sein.

Jeder, den eine Urlaubs- oder Geschäftsreise in ein anderes Land führt, sollte eine Auslandskrankenversicherung im Gepäck haben. Bei den meisten privaten Krankenversicherungen (PKV) ist der internationale Schutz inklusive. Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) leistet nur in einigen Fällen, organisiert aber nie einen Rücktransport.

Es gilt ebenfalls grundsätzlich ein Versicherungsschutz in den Ländern, mit denen die Bundesrepublik ein Sozialversicherungsabkommen geschlossen hat. Das ist für die meisten europäischen Länder, aber beispielsweise auch für Israel, die Türkei oder Tunesien der Fall. Für diese Länder stellt die gesetzliche Krankenversicherung ihren Mitgliedern auch die so genannte European Health Insurance Card (EHIC) aus.

Abrechnungsprobleme bei Auslandsreisen ohne Krankenversicherung

Häufig kommt es im Urlaubsland zu Akzeptanzproblemen mit der internationalen Versicherungskarte. Die Ärzte pochen auf Bargeld oder eine unmittelbare Überweisung, der Betrag muss vorgestreckt werden. Die gesetzliche Krankenkasse erstattet im Nachhinein nur die Kosten, die bei einer Behandlung in Deutschland entstanden wären. Bei einer Behandlung im Ausland richten sich Ärzte und Krankenhäuser aber nach den Regelungen des Urlaubslandes. Kommt es zu Differenzen, bleiben Betroffene meistens auf den Kosten sitzen.

Zudem kommt die gesetzliche Krankenversicherung auch bei schweren Erkrankungen im Ausland in der Regel nicht für einen Rücktransport nach Deutschland auf. Allein deswegen ist eine Auslandskrankenversicherung, welche diesen einschließt, überlegenswert.

Die Kosten einer Auslandskrankenversicherung

Die Beiträge sind oft niedrig und werden entweder pauschal oder pro Reisetag berechnet. Es gibt Tarife, die schon für Beiträge zwischen 45 Cent und einem Euro pro Tag einen guten Schutz bieten. Für Geschäfts- oder Vielreisende gibt es Einjahresverträge. Mit diesem sind beliebig viele Reisen während eines Jahres abgedeckt. In der Regel darf ein einzelner Aufenthalt dann aber eine bestimmte Anzahl an Tagen – oft 45 – nicht überschreiten.

Jahresverträge für unter 40-Jährige Singles mit weltweitem Schutz sind bereits ab zehn Euro zu haben. Familien mit bis zu sieben Kindern zahlen für die Absicherung mindestens 20 Euro. Wer länger verreist, braucht oft eine spezielle Police.

Vorsicht bei Einjahresverträgen für die Auslandskrankenversicherung

Einjahresverträge sind sehr beliebt und werden häufig empfohlen, weil sie auch spontanes Reisen günstig abdecken und Flexibilität in der Urlaubsplanung bieten. Allerdings verlängern sich die Einjahresverträge häufig automatisch, wenn Versicherte sie nicht unter Einhaltung der entsprechenden Frist rechtzeitig kündigen.

Senioren häufig bei Auslandskrankenversicherungen abgelehnt

Speziell für Senioren sind die Einjahres-Reisekrankenversicherungen verlockend, da diese häufig mehrmals pro Jahr verreisen. Für ein Senioren-Ehepaar bis 75 Jahre kosten Verträge rund 70 Euro, allerdings lehnen viele Versicherer ältere Menschen von vornherein ab. Auch chronisch kranke Menschen haben große Schwierigkeiten, eine Krankenversicherung für das Ausland zu bekommen. Senioren und Menschen mit chronischen Krankheiten können aber als gesetzlich Versicherte über das sogenannte Kostenerstattungsverfahren Arztrechnungen aus dem Ausland einreichen.

Das Kostenerstattungsprinzip findet auch bei der PKV Anwendung: Der Patient begleicht die Arztrechnung zunächst und reicht sie anschließend beim Versicherer ein, der dann die Kosten erstattet. Dafür muss der Versicherte die Reise allerdings vorher bei der gesetzlichen Krankenversicherung anmelden. Zudem verlangt die GKV einen Nachweis, dass kein Versicherungsschutz einer privaten Krankenversicherung besteht oder Vorerkrankungen nicht versichert werden können.

Auslandskrankenversicherungen bei Reisen in bestimmte Länder teurer

In einigen Ländern sind die Gesundheitskosten sehr hoch, in Europa sind dies beispielsweise Griechenland oder die Türkei. Das ist für die Versicherer aber kein Grund, diese Länder in ihren Tarifen besonders zu berücksichtigen. Im Gegensatz dazu müssen Versicherte die USA und Kanada explizit als Reiseziele in in ihren Vertrag einschließen lassen. Dieser Faktor erhöht auch die Kosten eines Einjahresvertrags für die Auslandskrankenversicherung, daher sollte im Vorhinein klar sein, ob Reisen in die USA oder Kanada anstehen.

Fazit

Checkliste für den Urlaub

  • Die Auslandskrankenversicherung übernimmt die Kosten für medizinische Behandlungen und für eventuelle Rücktransporte von Versicherten.
  • Bei teuren Reisen lohnt zudem eine Reiserücktrittsversicherung, die Stornokosten übernimmt, wenn Sie Ihren gebuchten Urlaub aus nicht vorhersehbaren Gründen nicht antreten können. Diese Versicherungen können in einigen Tarifen der Reisekrankenversicherung ebenfalls einschlossen werden.
  • Auch eine Reiseabbruchversicherung kann sich bei teuren Buchungen bezahlt machen, wenn Urlauber aus unvorhergesehenen Gründen vorzeitig abreisen müssen.
  • Überflüssig ist hingegen eine Reisegepäckversicherung, denn Versicherer zahlen bei Diebstahl oft nicht. Zudem ist das Gepäck im verschlossenen Hotelzimmer über die Hausratpolice abgesichert, und die Fluggesellschaft haftet für den Gepäcktransport.
  • Fällt ein gebuchter Flug aufgrund eines Streiks aus oder verspätet sich um mehr als fünf Stunden, können sich Passagiere den Ticketpreis erstatten lassen. Alternativ können sie verlangen, auf einem anderen Weg zu ihrem Zielort gebracht zu werden.

Erstellt am:

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Testen Sie unseren kostenlosen Newsletter – und verpassen Sie keine Tipps rund um Ihre Finanzen & Versicherungen.