Versicherungsverträge vollständig über das Internet abschließen – für die meisten Deutschen ist das inzwischen durchaus vorstellbar. Sie erhoffen sich davon vor allem niedrige Beiträge und mehr Flexibilität. Bei den etablierten Versicherern besteht aus Kundensicht allerdings erheblicher Nachholbedarf.

Wie in nahezu allen Lebensbereichen gewinnen auch beim Thema Versicherungen digitale Vertriebsansätze immer mehr an Bedeutung. Doch wie stehen eigentlich Versicherungskunden zu den Angeboten und Möglichkeiten im Internet und welche Erwartungen haben sie bezüglich deren Umsetzung?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine aktuelle Studie des Versicherungssoftware-Entwicklers Adcubum. Befragt wurden deutschlandweit insgesamt 1.068 Versicherungskunden ab 18 Jahren. Ein Überblick über die wichtigsten Ergebnisse:

Mehrheit befürwortet Online-Abschluss

Grundsätzlich scheinen die Deutschen offen dafür zu sein, ihre Versicherungsangelegenheiten über das Internet zu regeln: Sieben von zehn Studienteilnehmern (69 Prozent) geben demnach an, dass sie sich vorstellen könnten, eine Versicherung komplett online abzuschließen. 24 Prozent lehnen dies zwar aktuell noch ab, würden aber zu Abwicklungszwecken (z.B. bei einem Schadensfall) oder um sich zu informieren, über das Internet mit ihrer Versicherung kommunizieren. Lediglich jeder Zehnte schließt sowohl den Online-Vertragsabschluss als auch die Online-Kommunikation kategorisch aus.

Höchste Zustimmung bei Sachversicherungen

Die meisten der Befragten, die sich dem Online-Vertragsabschluss gegenüber aufgeschlossen zeigen, favorisieren dabei Versicherungen aus dem Kompositbereich. Am besten schneidet dabei die Kfz-Versicherung ab (80 Prozent). Deutlich skeptischer zeigen sich die Studienteilnehmer hingegen bei Produkten aus dem Bereich der Rentenversicherung. Hier würde nur ein Drittel (31 Prozent) von ihnen erwägen, einen Vertrag über den digitalen Vertriebsweg abzuschließen.

Welche Versicherungsprodukte würden Sie online abschließen?

Versicherungsart Zustimmung (in %)
Kfz-Versicherung 80
Privathaftpflichtversicherung 75
Hausratversicherung 71
Unfallversicherung 51
Krankenversicherung/Krankenzusatzversicherung 50
Gebäudeversicherung 43
Lebensversicherung 37
Rentenversicherung 31

Quelle: Adcubum Deutschland GmbH (Studie: Digitale Versicherung 2019)

Übrigens: Immerhin 70 Prozent der Befürworter des Online-Vertriebswegs haben tatsächlich schon mindestens einmal eine Versicherung über das Internet abgeschlossen.

Kunden erwarten Kostenersparnis und mehr Flexibilität

Versicherer, die ihre Produkte online anbieten, sollten die Kostenersparnisse, die sie dadurch erzielen, dass sie auf den analogen Vertriebsweg verzichten, über günstigere Versicherungsprämien an ihre Kunden weitergeben. Dieser Meinung sind neun von zehn Befragten (86 Prozent).

Hohe Erwartungen hegen die Studienteilnehmer zudem an die Service-Angebote der Versicherer: 85 Prozent sind der Ansicht, dass es wichtig sei, dass Kundenanfragen auch abends oder am Wochenende beantwortet werden. Eine ähnlich hohe Flexibilität wünschen sich die meisten Befragten (81 Prozent) auch hinsichtlich der Versicherungsbedingungen. Diese sollten auch während der Vertragslaufzeit kurzfristig anpassbar sein.

Vernichtendes Urteil über klassische Versicherer

Nicht zeitgemäß und wenig kundenorientiert – so beurteilen die meisten Kunden das derzeitige Auftreten der klassischen Versicherer. 82 Prozent kritisieren, dass sie kaum auf bestehende Online-Möglichkeiten aufmerksam gemacht würden. Auch die mangelhafte technische Ausstattung von Vertriebsmitarbeitern stößt den meisten (81 Prozent) negativ auf.

Junge Versicherungs-Start-Ups seien der etablierten Konkurrenz in diesen Punkten deutlich voraus, urteilen insgesamt 72 Prozent der Studienteilnehmer. Sechs von zehn Befragten attestieren den klassischen Versicherern sogar, dass sie den Sprung in das digitale Zeitalter noch überhaupt nicht geschafft hätten.