Wissen > Haftpflicht, Hausrat & Co. > Recht haben im Straßenverkehr
© Paolese

© Paolese

Im Schnitt ereignen sich auf Deutschlands Straßen rund 6.850 Verkehrsunfälle pro Tag. In den dunklen Wintermonaten liegt die Anzahl der Vorfälle noch einmal signifikant höher als das restliche Jahr über. Schnell kann der Streit um die Schuldfrage oder die Regulierung eines Schadens bei einem Unfall vor Gericht landen. Warum eine Verkehrsrechtsschutz-Police für Verkehrsteilnehmer sinnvoll sein kann.

Überhöhte Geschwindigkeit, fehlende Winterreifen oder Nebelschwaden – die Ursachen für Unfälle im Straßenverkehr sind vielfältig. Die meisten Zwischenfälle auf Deutschlands Verkehrswegen ereignen sich traditionell in der dunklen und kalten Jahreszeit. So zählte das statistische Bundesamt alleine im November des vergangenen Jahres 238.710 Verkehrsunfälle. Zum Vergleich: Im Jahresmittel waren es nur rund 215.400 Vorfälle pro Monat.

Zwar sind Schäden, die Autofahrer anderen zufügen, durch die in Deutschland obligatorische Kfz-Haftpflichtversicherung abgedeckt. Bei Streitigkeiten aber kann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung in vielen Fällen sinnvoll sein. Alles Wichtige zu dieser Police im Überblick.

Bei Streitigkeiten vor Gericht kann eine Rechtsschutz-Police Gold wert sein.

Mehr zum Thema Haftpflicht, Hausrat & Co.

Rechtsschutzpolicen zahlen, wenn Streitigkeiten vor Gericht enden

Was ist versichert?

Wer tagtäglich im Straßenverkehr unterwegs ist, kennt dieses Problem: Der Vordermann bremst abrupt, lässt Ihnen keine Zeit rechtzeitig zu reagieren – und schon kracht es. Beim leidigen Streit um die Schuldfrage bei Unfällen kann eine Verkehrsrechtsschutzversicherung Gold wert sein. Das gilt sowohl, wenn es darum geht, Schadensersatzansprüche Ihres Unfallgegners abzuwehren als auch Ihre eigenen durchzusetzen.

Doch nicht nur bei solchen Zwischenfällen kann der Verkehrsrechtsschutz sinnvoll sein. In der Regel sind folgende Leistungen versichert:

  • Schadensersatz-Recht: Darunter fallen Anwalts-, Gerichts- und Gutachterkosten bei eigenen Schadensersatzansprüchen.
  • Strafrecht: Hierzu zählen beispielsweise Kosten für einen Verteidiger, wenn Sie eines Vergehens im Straßenverkehr bezichtigt werden.
  • Ordnungswidrigkeiten: Dazu zählen Kosten, die entstehen, wenn Sie sich beispielsweise gegen einen Bußgeldbescheid wehren wollen.
  • Vertrags- und Sachenrecht: Abgedeckt sind Kosten von Rechtsstreitigkeiten rund um den Kauf oder die Finanzierung eines Autos, etwa wegen manipulierter Abgas-Software.
  • Verwaltungsrecht: Haben Sie Ärger mit einer Behörde, kommt die Versicherung für die Kosten des Verfahrens auf.
  • Steuerrecht: Versichert sind gerichtliche Auseinandersetzungen wegen der Kfz-Steuer.

Die Kosten werden maximal bis zur Höhe der festgelegten Deckungssumme übernommen. Alle Kosten darüber hinaus tragen Sie selbst.

Wer ist versichert?

Grundsätzlich gilt der Versicherungsschutz für alle Fahrzeuge, die Sie als Versicherungsnehmer nutzen. Auch, wenn Sie nicht selbst am Steuer sitzen, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen: Alle Personen, die berechtigt sind, Ihr Fahrzeug zu nutzen, sind abgesichert. Wer in diesen Personenkreis fällt, können Sie im Vertrag festlegen und bei Bedarf ändern.

Auch, wenn Sie ein fremdes Fahrzeug nutzen, sind Sie auf der sicheren Seite, sofern Sie die Erlaubnis haben, dieses zu führen.

Kosten der Verkehrsrechtsschutzversicherung

Nach Angaben von Finanztest ist guter Verkehrsrechtsschutz in vielen Fällen schon für unter 100 Euro im Jahr zu haben. So seien sehr gute Tarife für Familien mit mehreren Fahrzeugen beispielsweise schon ab 93 Euro jährlich zu haben, wenn eine Selbstbeteiligung von 150 Euro vereinbart wurde. Allgemein gilt: Je höher die vereinbarte Selbstbeteiligung liegt, desto geringer ist der zu zahlende Versicherungsbeitrag.

Sparratgeber

Der große Versicherungs-Sparratgeber

Erfahren Sie, wie Sie kinderleicht bei Ihren Versicherungen sparen können. In dem eBook zeigen wir Ihnen, wie Sie effizient die Kosten bei Ihren Versicherungen senken können.

Modulare oder separate Absicherung?

Der Verkehrsrechtsschutz kann sowohl als Zusatz zur privaten Rechtsschutzversicherung als auch als eigenständige Versicherung abgeschlossen werden. Welche Variante sinnvoll ist, hängt von Ihrem individuellen Bedarf ab.

Im Kombi-Paket mit Privat-, Berufs- und Mietrechtsschutz liegen die Beiträge insgesamt naturgemäß höher. Wenn Sie keinen umfassenden Rechtsschutz benötigen, sind Sie mit der “kleinen” Lösung daher durchaus gut bedient.

Erstellt am:

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Testen Sie unseren kostenlosen Newsletter – und verpassen Sie keine Tipps rund um Ihre Finanzen & Versicherungen.