Wissen > > Generation Mitte spart sich das Sparen
©  ivanko80

© ivanko80

Kaum etwas besitzt für die Bürger der „Generation Mitte“ einen höheren Stellenwert als ihre finanzielle Sicherheit. Jedoch sind nur wenige dazu bereit, sich zugunsten des eigenen Vermögensaufbaus einzuschränken – und das, obwohl die Skepsis bezüglich des finanziellen Auskommens im Alter sehr hoch ist.

Für vier von fünf Deutschen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren (die sog. „Generation Mitte“) ist die finanzielle Unabhängigkeit ein erstrebenswertes Lebensziel. Lediglich zehn Prozent würden sich allerdings zugunsten des eigenen Vermögensaufbaus in ihrer Lebensführung einschränken. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherer (GDV). Insgesamt nahmen 1.049 Männer und Frauen an der Befragung teil.

Großer Wunsch nach finanzieller Freiheit

Vier von fünf Befragten geben an, dass es ihnen im Leben am wichtigsten ist, finanziell unabhängig zu sein. 74 Prozent sehen es zudem als erstrebenswertes Ziel an, ausreichend Geld für schlechte Zeiten zurückzulegen. Lediglich die eigene Gesundheit (90 Prozent) und eine glückliche Partnerschaft (83 Prozent) stehen bei der Generation Mitte noch höher im Kurs.

Nur die wenigsten sind allerdings bereit, dem Wunsch nach finanzieller Absicherung auch Taten folgen zu lassen: So rangiert das Lebensziel „Sparen“ mit einem Anteil von 14 Prozent ganz unten.

Bereitschaft zu sparen ist gering

Die ambivalente Haltung der Studienteilnehmer zum Sparen wird vor allem in einem Punkt deutlich: Drei Viertel von ihnen empfinden es zwar als vernünftig, Geld zurückzulegen, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass sie sich dafür nicht „allzu sehr einschränken müssen“. Neun Prozent verzichten sogar ganz aufs Sparen und nutzen ihre finanziellen Mittel lieber, um sich sich im „Hier und Jetzt“ Wünsche zu erfüllen. Lediglich jeder Zehnte gibt an, aus Überzeugung für spätere Jahre vorzusorgen.

Gleichzeitig ist die Gewissheit, Ersparnisse in der Hinterhand zu haben, für den größten Teil der mittleren Generation (77 Prozent) die wichtigste Quelle ihres individuellen Sicherheitsgefühls – noch vor Familie (71 Prozent) und Freunden (58 Prozent).

Sorgen um Gesundheit und finanzielle Absicherung

Angst haben die 30- bis 59-Jährigen vor allem vor Problemen mit der eigenen Gesundheit (75 Prozent) und der ihrer Angehörigen (65 Prozent). Auch das Thema Geld spielt eine zentrale Rolle: Sechs von zehn Befragten fürchten sich davor, dass ihre Rente später nicht ausreichen wird, um ihren Lebensstandard beizubehalten. 35 Prozent befürchten zudem, schon während ihres Erwerbslebens finanzielle Probleme zu bekommen.

Auch kleine Summen können Großes bewirken

Die Studienergebnisse zeigen deutlich, dass viele Menschen nur deswegen nicht sparen, weil sie glauben, sie müssten dafür in anderen Bereichen auf Annehmlichkeiten verzichten. Wer allerdings früh genug damit anfängt, kann auch ohne persönliche Einschränkungen ein ansehnliches finanzielles Polster ansammeln. Im derzeitigen Dauer-Zinstief eignen sich hierfür vor allem Fondssparpläne, die schon ab 25 Euro regelmäßiger Einzahlung bespart werden können.

Fonds unterliegen zwar wie alle börsennotierten Anlageformen Wertschwankungen, sodass vorübergehende Verluste nicht unwahrscheinlich sind. Doch die Erfahrungen der Vergangenheit zeigen, dass insbesondere Sparpläne auf Aktienfonds bei längerer Haltedauer attraktive Renditen ermöglichen:

Historische Renditen von Fondssparplänen (monatliche Einzahlung von 100 Euro)

Fondsgruppe   10 Jahre (eingezahlt: 12.000 Euro) 20 Jahre (eingezahlt: 24.000 Euro) 30 Jahre (eingezahlt: 36.000 Euro)
Aktienfonds Deutschland        
  Ergebnis in Euro 18.086 44.871 110.676
  Ergebnis in Prozent p.a. 8,0 5,9 6,7
Aktienfonds Europa        
  Ergebnis in Euro 16.834 36.026 73.925
  Ergebnis in Prozent p.a. 6,6 3,9 4,4
Aktienfonds global        
  Ergebnis in Euro 17.731 41.508 106.654
  Ergebnis in Prozent p.a. 7,6 5,2 6,5
Rentenfonds Euro (Langläufer)        
  Ergebnis in Euro 13.643 34.339 67.296
  Ergebnis in Prozent p.a. 2,0 2,9 4,2
Rentenfonds global (Langläufer)        
  Ergebnis in Euro 13.024 30.340 n.v.
  Ergebnis in Prozent p.a. 1,6 2,3 n.v.
Mischfonds Euro        
  Ergebnis in Euro 14.201 33.686 85.504
  Ergebnis in Prozent p.a. 3,3 3,3 5,1
Offene Immobilienfonds        
  Ergebnis in Euro 13.065 31.493 62.606
  Ergebnis in Prozent p.a. 1,7 2,6 3,5

Quelle: Bundesverband Investment und Asset Management e.V.(BVI) (Stand: 30.06.2018)

Anmerkungen: Bei den Ergebnissen wurden alle Kosten inkl. des Ausgabeaufschlags berücksichtigt. Die Angaben sind als Durchschnittswerte der jeweiligen Fondsgruppe zu verstehen.

moneymeets Tipp: Der BVI geht bei seinen Berechnungen davon aus, dass bei jeder Sparplanausführung Ausgabeaufschläge anfallen, die die erzielte Rendite mindern. Bei den Partnerbanken von moneymeets entfallen diese Kaufgebühren bei mehr als 6.500 Fondssparplänen. Anleger ersparen sich so regelmäßig Kosten in Höhe von bis zu fünf Prozent der Anlagesumme. Hier erfahren Interessierte mehr!

Erstellt am:

War dieser Artikel hilfreich für Sie?

Testen Sie unseren kostenlosen Newsletter – und verpassen Sie keine Tipps rund um Ihre Finanzen & Versicherungen.